Unternehmen: Keine Schieflage durch Sozialversicherungsbeiträge

AOK Baden-Württemberg ermöglicht unbürokratische Beitragsstundungen

Datum: 25.03.2020 / Ressort: Versorgung, Gesundheitstipps

Stuttgart

Die AOK Baden-Württemberg will verhindern, dass Standards aus normalen Zeiten während der Corona-Krise zu einer Existenzbedrohung für Unternehmen werden und sich damit zu einer Gefahr für den Fortbestand von Arbeitsplätzen entwickeln. Sie stundet die Arbeitgeberanteile von 1. März bis 30. April 2020 im Bedarfsfall schnell und unbürokratisch.

Für viele Selbstständige/Arbeitgeber bedeutet die Corona-Pandemie nicht nur eine Bedrohung der persönlichen Gesundheit, sondern auch eine ihrer wirtschaftlichen Existenz. Die Lohnkosten laufen auch weiter für die Angestellten von Gaststätten, Friseuren oder Kinos – und mit den Lohnkosten fallen auch Arbeitgeberanteile für die Krankenversicherung an. Bundes- und Landesregierungen haben mittlerweile umfassende Hilfsmaßnahmen für Unternehmen beschlossen, die die finanziellen Auswirkungen mildern sollen. Unternehmen, die ihre jetzt anfallenden Sozialversicherungsbeiträge nicht zahlen können, haben ab sofort die Möglichkeit, formlos eine Stundung für den Zeitraum vom 1. März bis 30. April 2020 zu beantragen.

Die AOK Baden-Württemberg empfiehlt allen Antragstellern, ihre Situation kurz und nachvollziehbar zu schildern. So erübrigen sich zeitraubende Rückfragen. Die Entscheidung über eine Stundung erfolgt zeitnah in einer Einzelfallentscheidung.

Formlose Anträge nehmen die Firmenkundenberater der AOK Baden-Württemberg entgegen.

Weitere Informationen