Verzockt – wenn das Spiel zur Sucht wird

Online-Glücksspiele haben hohes Suchtpotential

Datum: 25.05.2022 / Ressort: Gesundheitstipps

Für viele Menschen ist Glücksspiel ein harmloses Hobby, aber Online-Glücksspiele haben ein hohes Suchtpotenzial und sind oft alles andere als harmlos. Viele Werbeanzeigen der Glücksspielbranche stützen sich auf Schiller: „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“. Dabei wird eine ganz reale Gefahr verharmlost: Glücksspiel kann süchtig machen. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind rund 430.000 Menschen in Deutschland von einem problematischen Glücksspielverhalten oder einer Glücksspielsucht betroffen. Seit Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags Mitte 2021 nehmen vor allem die zuvor illegalen Online-Glücksspielangebote zu. Dabei haben insbesondere diese ein erhöhtes Suchtpotenzial, weil sie fast immer und überall verfügbar sind und zu jeder Tages- und Nachtzeit am Smartphone, Tablet oder PC gespielt werden können. Durch die Anonymität im Netz und die virtuellen Geldeinsätze können sich Verluste schnell unkontrolliert erhöhen und in eine Schuldenfalle führen.

„Eine Glücksspielsucht entwickelt sich meist schleichend und von Betroffenen fast unbemerkt. Deshalb ist es wichtig, für die Suchtrisiken von Glücksspielen zu sensibilisieren und so eine Sucht rechtzeitig zu vermeiden“, weiß BZgA-Expertin Michaela Goecke. Durch die Aufnahme in die internationalen Klassifikationssysteme ICD-10 und DSM-5 ist pathologisches Glücksspiel offiziell als Krankheit anerkannt. Typische Merkmale bei Betroffenen ist der Wunsch mit Glücksspielen vor Problemen oder anderen negativen Emotionen zu fliehen und mehr Geld als einem zur Verfügung steht beim Spielen einzusetzen. Auch starke Unruhe und Gereiztheit beim Versuch die Spielsucht zu kontrollieren sowie die Problematik vor Bezugspersonen zu verheimlichen sind typische Symptome und haben oft weitere Probleme zur Folge
Mehr Informationen rund um Glücksspiele und ein Selbsttest unter www.check-dein-spiel.de

Dieser Beitrag wurde erstmals veröffentlicht im #AgendaGesundheit Magazin. Den Link zur aktuellen Ausgabe finden Sie im Anhang dieser Seite.