Welthospiztag: Die Bedürfnisse jedes einzelnen sind wichtig

Datum: 12.10.2018 / Ressort: Versorgung

Sterben gehört zum Leben dazu. Kein einfaches Thema, doch die Hospizkultur bringt viel Gutes in die Schwere, die das Ende des Lebens für alle Beteiligten immer in sich trägt. Mit Britta March, Pflegeexpertin der AOK Baden-Württemberg, sprachen wir anlässlich des 30. Welthospiztages (13.10.2018) über die große Bedeutung der palliativen Begleitung.


Britta March, was leitet die AOK Baden-Württemberg bei einem so wichtigen wie sensiblen Thema der Palliativversorgung?


Britta March: Grundsatz ist für uns im täglichen Handeln die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen. Der Leitgedanke, dass jeder Mensch ein Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen hat, spiegelt unsere Haltung wider. Sie ist für uns ein Versprechen an unsere Versicherten, sie bis zum Lebensende zu begleiten. Insofern beschreibt das Motto des diesjährigen Welthospiztages „Weil du wichtig bist“ sehr gut auch unsere Haltung – für den einzelnen Versicherten immer wieder erlebbar zu machen: Du bist wichtig, du bist uns wichtig.


Was heißt das konkret für den einzelnen?


B.M.: Gelebte Hospizkultur heißt für uns, für eine verlässliche individuelle Versorgung am Lebensende Sorge zu tragen. Hierbei geht es um Themen wie Vertrauen, Geborgenheit, Nähe, Aufräumen und Abschied nehmen. Die AOK Baden-Württemberg nimmt sich dem an und gestaltet gemeinsam mit den weiteren Partnern im Gesundheitswesen maßgeblich die palliative Versorgung. Und im ganzen Land existiert zwischenzeitlich eine Vielzahl von Unterstützungs- und Versorgungsangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wie Hospize, ambulante Hospizdienste, spezialisierte ambulante Palliativdienste, Palliativstationen in Krankenhäusern sowie deren Brückenpflege. Tagtäglich leisten Ehrenamtliche im Team mit Berufsgruppen verschiedenster Professionen wertvolle Hospizarbeit. Hospizarbeit deren Qualität sich insbesondere auch an der Zufriedenheit von Sterbenden sowie An- und Zugehörigen orientiert.


Was sind die aktuellen Herausforderungen in der palliativen Versorgung?


B.M.: Ein wichtiger zukunftsweisender Baustein zur Verfestigung des Hospizgedankens in unserer Gesellschaft ist die aktuelle Implementierung von Beratungsangeboten zur physischen, psychischen, sozialen und religiösen bzw. spirituellen Unterstützung sowie zu pflegerischen Maßnahmen und medizinischen Behandlungen in Vorbereitung auf die letzte Lebensphase in vollstationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. Wir als AOK Baden-Württemberg haben es uns zum Ziel gesetzt, eine Palliativversorgung, die den Bedürfnissen der Betroffenen gerecht werden kann, landesweit aktiv zu gestalten und im Sinne einer ganzheitlichen Versorgung zu befördern.



Hinweis an die Redaktionen:
Die AOK Baden-Württemberg informiert online über Beratungs- und Hilfsangebote der Hospiz- und Palliativversorgung. Das Internetangebot umfasst mehr als 8.000 Einträge, darunter stationäre Hospize, Hospizdienste und Palliativstationen sowie Teams der Spezialisten in der ambulanten Palliativversorgung (SAPV).