Wenn die Nase juckt und der Hals kratzt

Vorbeugende Maßnahmen helfen die Erkältung zu vermeiden

Datum: 21.11.2018 / Ressort: Gesundheitstipps

Wenn die Tage kürzer werden und Wintermäntel wieder Saison haben, werden auch die Wartezimmer bei den Allgemeinärzten wieder voller. Viele Versicherte sitzen dann mit den Symptomen einer klassischen Erkältung im Wartezimmer – 2017 war rund jeder dritte AOK-Versicherte in Baden-Württemberg erkältet.

Im Gegensatz zur echten Grippe, die durch Influenza-Viren ausgelöst wird, plötzlich beginnt und meistens von starkem Krankheitsgefühl, Allgemeinsymptomen und Fieber begleitet wird, startet die gewöhnliche Erkältung eher schleichend. Erste Symptome sind meist ein Kratzen im Hals, Schnupfen, Husten und selten leicht erhöhte Temperatur bzw. Fieber. Im Gegensatz zur Grippe verläuft die Erkältung typischerweise harmloser und klingt meist nach einigen Tagen wieder ab. Aber bei Menschen mit schwachem Immunsystem oder Kleinkindern kann auch eine Erkältung zu gravierenden gesundheitlichen Komplikationen führen.

Darum ist Vorbeugung wichtig: „Vor Atemwegsinfekten schützen vor allem Händewaschen, genügend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung. Auch wer häufig an die frische Luft geht, mehrmals am Tag die Wohnung gut lüftet und engen Kontakt zu anderen Menschen meidet, kann Erkältungen vorbeugen“, sagt Dr. Hans-Peter Zipp, Kinder- und Jugendarzt bei der AOK Baden-Württemberg. Wichtige vorbeugende Maßnahmen, um das das Risiko einer Erkältungsinfektion zu verringern, ist außerdem das Gesicht nicht mit den Händen zu berühren. Der Verzehr von frischem Obst und Gemüse kann die Abwehrkräfte stärken.

Und für alle, die von der ersten Erkältungswelle schon erwischt wurden gibt es einen einfachen Rat: Viel Ruhe und Schlaf. Denn Medikamente wirken bei einer Erkältung nicht gegen die Krankheitserreger, sondern sollen die Beschwerden lindern.