Wenn nachts der Atem stockt: Erkenntnisse aus dem Schlaflabor

„Ausreichend Schlaf ist für die Gesundheit wichtig"

Datum: 26.08.2022 / Ressort: Gesundheitstipps

Vor 15 Jahren hörte sich Andre Bromberger zum ersten Mal schnarchen. „Meine Freundin war genervt, nahm es auf und spielte es mir vor.“ Er war schockiert. Diese Geräusche sollte er von sich geben? Heute weiß der 43-Jährige, dass er an einer Schlafapnoe leidet, einer Erkrankung, bei der die Muskulatur in den oberen Atemwegen während des Schlafs erschlafft. Die Folgen können lebensbedrohlich sein. Eine Nacht im Schlaflabor brachte die Erkenntnis: 37 Atemaussetzer pro Stunde wurden bei Andre Bromberger gemessen. Die Lösung war ein Gerät, das die Raumluft filtert und in eine Atemmaske pumpt. CPAP heißt das System und steht für „continuous positive airway pressure“, also kontinuierlicher Atemwegsüberdruck. Schätzungen zufolge leiden etwa drei Prozent der Frauen und fünf Prozent der Männer an einer obstruktiven, das heißt verengter oder verschleißenden Schlafapnoe. Wer eigentlich genug schläft, sich tagsüber aber trotzdem sehr schläfrig und erschöpft fühlt, kann von dieser Erkrankung betroffen sein. „Viele Menschen mit einer Schlafapnoe schnarchen und haben im Schlaf Atemaussetzer – meistens ohne es zu merken“, sagt Lydia Jungkind, BGM-Koordinatorin bei der AOK-Bezirksdirektion Mittlerer Oberrhein. Die 29-Jährige ist eine von insgesamt 41 Schlafmentorinnen und -mentoren bei der AOK Baden-Württemberg. Seit zwei Jahren berät sie Betriebe auch über die Bedeutung des Schlafs sowie zu Präventionsmaßnahmen, wie die Schlafqualität verbessert werden kann. „Langfristig erhöht eine Schlafapnoe auch das Risiko für andere Erkrankungen, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen können“, verdeutlicht die Fachfrau. Dazu gehören unter anderem nächtliche Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, erhöhtes Risiko für Herzinfarkt bis hin zum Schlaganfall. Der Facharztvertrag Pneumologie, den die AOK Baden-Württemberg gemeinsam mit ihren Vertragspartnern Medi Baden-Württemberg sowie dem Berufsverband der Pneumologen in Baden-Württemberg (BdP) im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht hat, setzt genau hier an. „Insbesondere Patienten mit pulmologischen Komorbiditäten wie beispielsweise einer Schlafapnoe benötigen häufig eine intensivere Betreuung. Der Vertrag trägt dieser Anforderung in besonderer Weise Rechnung und ermöglicht eine qualifizierte bedarfsorientierte Versorgung, die eine umfassende biopsychosoziale Anamnese und Behandlung umfasst“, sagt Frank J. Heimann, erster Vorsitzender des BdP in Baden-Württemberg.

Für die meisten Menschen gehört ausreichender und guter Schlaf zu einem zufriedenen Leben. Kein Wunder, denn auf eine gute Nacht folgt in der Regel ein guter Tag. Aber Fakt ist auch, dass inzwischen ein großer Anteil der Bevölkerung den eigenen Schlaf unterstützen muss. 1,55 Millionen Menschen ab 14 Jahren nehmen täglich oder fast täglich Beruhigungs- oder Schlafmittel. Die AOK Baden-Württemberg unterstützt Ihre Versicherten mit verschiedenen Präventionsmaßnahmen rund um das Thema Schlaf. „Ausreichend Schlaf ist für die Gesundheit wichtig. Er wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus“, sagt Monika Lersmacher Alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Baden-Württemberg, Versichertenseite.

Dieser Beitrag wurde erstmals veröffentlicht im #AgendaGesundheit Magazin. Den Link zur aktuellen Ausgabe finden Sie im Anhang dieser Seite.